Wikitiden

 





Phyllocrania paradoxa (Geistermantis)

Paradoxa


Table of Contents

  1. Phyllocrania paradoxa (Geistermantis)
  2. Verbreitung
  3. Lebensraum
  4. Beschreibung
  5. Haltung
    1. Terrarium Mindestmaß (cm)
    2. Einrichtung
    3. Bodengrund
    4. Beleuchtung
    5. Temperatur
    6. relative Luftfeuchtigkeit
    7. Futter
  6. Zucht
    1. Geschlechtsunterscheidung
      1. der Nymphen
      2. im adulten Stadium
    2. Paarung
    3. Ootheken Ablage
    4. Zeitigung der Ootheken
  7. Bilder

Verbreitung

Große Teile Afrikas südlich der Sahara, Madagaskar

Lebensraum

Büsche/Sträucher, Bäume in offenem Gelände, trockene Gebiete

Beschreibung



Haltung

Terrarium Mindestmaß (cm)

Männchen bis zu 10 in einem Becken und bei ständigem Futterangebot, die Weibchen jedoch lieber einzeln

Einrichtung

Reich verzweigtes Geäst, trockenes Laub, verholzte Pflanzen aus der Natur (man findet viel am Waldrand beim Spazierengehen), Lithops Pflanzen

Bodengrund

Terrarienerde, Sand oder Zellstoff ( Küchenpapier)

Beleuchtung

Darf fehlen. Sonnenlicht reicht. Ansonsten Halogenstrahler ( Wärmelampe 50W reichen) oder Neonröhre.

Temperatur

(Freihaltung möglich, wenn Temperaturen stimmen - z.B. im Blumenfenster)

relative Luftfeuchtigkeit

~50-60% (Einmal am Tag sprühen reicht, am bestens Abends mit lauwarmne Wasser)
ACHTUNG: nie auf die Tiere selbst sprühen!!

Futter

In den ersten 4 Stadien kleine und große Fruchtfliegen(Drosophila)anbieten, danach Stubenfliegen, Wachsmotten, Goldfliegen...
sie bevorzugen Fluginsekten.

Viele Halter geben auch Heimchen und/oder Grillen mit der Pinzette. Jedoch ist hier zu beachten, dass diese zurück beißen und so die Mantis verletzen können.

Zucht

Geschlechtsunterscheidung

der Nymphen






MännchenWeibchen
ParadoxaMFParadoxaFF
ParadoxaMSParadoxaFS
Männchen von hintenWeibchen von hinten



im adulten Stadium

Paarung

Nach der Imaginalhäutung sind die Männchen bereits nach einer Woche geschlechtsreif, die Weibchen erst nach 2 Wochen.
VORSICHT: Die Männchen sind sehr schreckhaft. Sollte das Weibchen noch nicht so weit sein und wehrt das Männchen ab, kann es passieren, dass es tot zu Boden fällt oder sich tot stellt (mit angezogenen Beinen auf den Boden fallen) ODER es fliegt erschrocken von Dannen.

Ootheken Ablage

Entweder legt das Weibchen nach der erfolgreichen Paarung noch am gleichen Tag eine Oothek an einen Ast, oder binnen einer Woche.
In den nächsten 5- 6Wochen legt es dann noch 10-15 Ooteken im Rhythmus von 4-5 Tagen ab. Aus diesen können dann 40-50 schwarze Nymphen schlüpfen. Dies geschieht meist am frühen Morgen.
Nach der dritten Ootheke sollte nachgepaart werden.

Zeitigung der Ootheken

Die Ootheken werden bei 25°C feucht ausgebrütet. ACHTUNG! alle 3 Tage sprühen reicht, sodass ein Schimmeln verhindert werden kann!

Bilder